Mit Moon Guidance gebe ich dir jeden Voll- und Neumond kostenlos intuitive Guidance zum aktuellen Neu- oder Vollmond.

In Verbindung mit meinem Herzen und der Mondin liefere ich dir regelmässig gechannelte Impulse zur aktuellen Zeitqualität. Diese Impulse spiegeln die direkte Informationen die ich durch Channelings erhalten habe wieder, die Texte gebe ich genau so wieder wie ich sie empfange . 

Full Moon. Die Mondin ist voll. Erfüllt. Komplett. Zeigt sich in ihrer Strahlkraft, ihrer ganzen Schönheit, Vollkommenheit. Zum letzten Mal in diesem Merkurjahr wagt sie sich so nah an die Erde. Erleuchtet dunkelste Ecken, zeigt uns was gesehen werden möchte. Zeigt uns was wir und wo wir heil werden dürfen. Hilft uns GANZ zu werden. Und uns selbst in der ganzen Fülle und Magie, die wir sind, die unser Geburtsrecht ist, zu sehen. Uns selbst zu sehen, wie sie uns sieht. Vollkommen. Magisch. Zauberhaft. Wunderschön. Mit allem was wir sind, mit allem was wir haben. Mit unserer ganzen Geschichte, der Geschichte unserer Ahnen und Ahninnen. Sie hilft uns zu sehen was ist, ohne wenn und aber. Ehrlich und authentisch. 

 

In der Fülle der Mondin, werden wir eingeladen den Samen zu setzen. Die Fülle in unser Leben einzuladen. In Geduld den Samen kultivieren. Zeit lassen, Wurzeln schlagen. Mit Liebe versorgen. Für Wachstum sorgen. Uns wieder mit unserem Grundzustand der Fülle zu verbinden. Immer wieder. Uns zu erinnern, dass wir genau das sind. Pure Fülle, Pure Liebe.

 

Die Mondin erstrahlt im Zeichen der Waage. Libra. Balance. Wir werden eingeladen ins Gleichgewicht zu kommen. Gleichgewicht zu schaffen. Zeit für Integration. Zeit für Anerkennung. Zeit für bedingungslose Selbstliebe. Die Liebe, die kein Halt vor der Dunkelheit macht. Die Liebe, die Schatten annimmt. Die Liebe, die alles durchdringt. Es gilt Balance zu schaffen. Das Licht zu sehen, die Schatten, unsere Schatten zu sehen. Sie als Teil von uns anzunehmen. Sie als Teil unseres Wesens, als Teil unseres authentischen Selbsts zu sehen. Balance schaffen. Einheit erlangen. Verbundenheit. Denn ohne Schatten, können wir die vollkommene Strahlkraft des Lichtes nicht erfahren. Es gilt uns selbst auch in der Dunkelheit zu lieben. Es gilt uns selbst auch in unsere Wut, in unserem Ärger, in unserem Neid, in all dem, was wir nicht sein, was wir nicht sehen wollen. Komplette, bedingungslose Selbstliebe. 

 

 

Ahey!

 

21.3.2019


Neumondin. Fische Zeit. Zeit der Kreativität, Zeit der Empathie für uns selbst und andere, Zeit für spirituelles Wachstum. Angebunden an alles was ist, in tiefer Einheit fliessend, werden wir eingeladen, uns zu besinnen. Uns zu erinnern, uns zu verbinden. Mit uns selbst, unserem Herzen, unseren tiefsten Wünschen und Visionen. All das was in uns schlummert, aber nie den Weg nach draussen findet. Die Mondin lädt uns ein, ganz genau hinzuschauen. Sie lädt uns ein kreativ zu werden. Sie lädt uns ein immer wieder in die schillernde Zauberwelt der Fischezeit einzutauchen. Wir werden eingeladen uns mit der Magie und der kindlichen Sensitivität der Fische Energie zu verbinden. Es geht immer mehr darum, das Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen, es selbst zu gestalten und aus dem grau der Massen hinauszutreten. Es geht um den Zauber, darum die Schönheit in allem zu sehen und die Farbenpracht von Mutter Erde und uns selbst anzunehmen. Sie zu verinnerlichen und die Staubschicht, die sich angesetzt hat wegzuwischen. Wir dürfen uns immer wieder an die Magie des Lebens erinnern, die Magie dieses Geschenkes. Und uns in Dankbarkeit üben. Dankbarkeit für das was ist, Dankbarkeit für das was wir erschaffen haben, Dankbarkeit für unser Sein. 

 

Gepaart mit der Qualität der Rückläufigen Merkur, werden wir zudem zu einer universellen Reflexionsphase eingeladen. Innenschau. Authentizität. Und immer wieder Rekalibrierung und Evaluation. Was dient uns? Was darf gehen? Was spendet Energie? Was tut gut? Was frisst Zeit? Was saugt uns aus? Wo gehen wir über unsere Grenzen und wo könnten wir einen Schritt aus der Komfortzone machen? Wie wollen wir weiter machen? Was wollen wir verändern? Wo dürfen wir loslassen? Wem dürfen wir vergeben? All das sind Fragen, die wir uns zu dieser besonderen Zeit stellen dürfen. Mittels welcher wir immer wieder schauen können, was uns wirklich dient und ob wir auf unserem richtigen Weg sind. 

 

Es geht darum, das Leben bunt zu malen, aufzufallen, die eigene Wahrheit zu sprechen und uns mehr und mehr mit uns selbst, mit unserem authentischen ICH zu verbinden. Ohne Kampf, ohne Selbstoptimierung, sondern in aller Pracht. In all der exquisiten Schönheit, in der Zartheit und Kraft. Mit allem was ist. Die Masken fallen lassen und sein, wie wir sind. Ohne verbiegen. Ohne Vergleiche. Ohne Machtkämpfe. Sondern in Fülle und bedingungsloser Liebe.

 

Ahey!

 

6.3.2019


Super Mondin in der Jungfrau. Die volle Mondin erhellt den Nachthimmel, ist der Erde so nah und erfüllt uns mit ihrem mystischen Schein. In dieser Nacht treffen sich Jungfrau und Fische zum Tanz. Die Jungfrau mit ihren analytisch, prüfenden, genauen, rationalen Qualitäten trifft auf die träumerischen, sensiblen Fische. Sie vereinigen sich im tiefen Mitgefühl und wir werden eingeladen, die Seiten des analytisch, rationalen mit derjenigen der hohen Sensibilität und Intuition zu vereinigen. Es geht bei diesem SuperMond darum, Mitgefühl und Akzeptanz, ja Selbstliebe zu üben und uns anzunehmen. Anzunehmen mit all unseren Seiten. Unsere Farben anzuerkennen, Facetten zu betrachten. Uns zu sehen als das was wir wirklich sind, als schillernde Wunderwesen, die sich manchmal auf der Seite des Lichtes und manchmal auf der Seite des Schattens bewegen. Es geht darum die Schatten zu beleuchten und ihnen mit Hilfe der heilenden Eigenschaften der Jungfrau mit Liebe und Mitgefühl zu begegnen. Ungeliebte Seiten an uns zu heilen, wieder mit Liebe betrachten. 

 

Wir werden zudem eingeladen mit der Genauigkeit der ordnungsliebenden Jungfrau zu sortieren, hinzuschauen. Zu analysieren und zu schauen was uns dient und was nicht. Was wir weiterhin tragen wollen und was nicht mehr unserer Herzenswahrheit entspricht. Es  gilt loszulassen, in Liebe und Mitgefühl. Den Ballast leichter werden lassen und Ordnung zu schaffen im Chaos. Es geht um Ausrichtung und Ordnung. Es geht darum die analytische und die intuitive Kraft in die zu vereinigen. Verschmelzung statt finden zu lassen. Denn so, mit der Anerkennung und der Integration dieser beiden Seiten, gelingt es uns in höchste Frequenzen und in unsere Ureigene Kraft zu kommen und unsere innerste Wahrheit zu finden.

 

Ahey!

 

19.2. 2019


 

Die Mondin, getaucht in köstliches Schwarz im Wassermann. Gefühle, Emotionen die hochkommen. Zu diesem Neumond geht es darum all diese Emotionen zu sehen, sie anzunehmen, sie fliessen zu lassen. Es geht darum aus dem Urteil herauszutreten, das annehmen was sich zeigen möchte, ohne Wertung. Ins sein kommen und den Mut haben Gefühle wirklich zu sehen. Sie anzuschauen und sie auch wieder gehen zu lassen. Uns die Freiheit zu nehmen wirklich zu fühlen, wirklich zu sein und den Teilen von uns die vielleicht Dunkelheit und Schatten hervorbringen mit liebevoller Aufmerksamkeit entgegen zu treten. Sie anzunehmen, nicht wegdrücken, sondern sie mit Liebe zu betrachten. Ausserdem dürfen wir uns fragen, was wir abschliessen und hinter uns lassen wollen. Und was wir einladen wollen zu diesem Neumond, wo wir den Samen setzen wollen und was wir zum erblühen bringen möchten. Der Wassermann fordert uns zudem auf uns, unsere Werte und Normen zu hinterfragen.

 

Wo möchten wir einen Step aus der Komfortzone machen? Wo möchten wir Fesseln sprengen? Wo möchten wir uns mutig auf einen neuen Weg begeben? 

 

Wir werden ausserdem eingeladen uns in unserer glitzrigen, kompletten Ganzheit anzunehmen. Ja auch die Teile von uns anzunehmen die wir vielleicht als makelhaft bezeichnen. Wir werden eingeladen unsere Marotten zum umarmen, uns in all unserer Eigenart zu lieben. 

 

Zeig dich, dear Soul, zeig dich wie du bist, denn genau so bist du perfekt!

 

Ahey!

 

4.2.2019

 

 

 


Vollmondin, Blutmondin, SuperMondin im Löwen. Kraftvoll, dynamisch, fordernd. Diese Kombination hat es in sich. Die Mondin lädt uns ein tief zu tauchen. Sie lädt uns ein tiefste Schichten unseres Seins zu beleuchten, zu erkunden, zu reflektieren und das loszulassen was uns nicht dient. Gleichzeitig werden wir gefordert. Gefordert und aus unserer Komfortzone zu bewegen. Die Löw*innen Energie fordert uns mit Bestimmtheit auf einen Schritt weiter zu gehen. Dahin zu schreiten wo es Mut braucht, dahin zu sehen wo es unbequem ist. Zum letzten Drittel des Januars beleuchtet die blutrote Mondin auch die dunkelsten Ecken unseres Herzens, unseres Seins. Wir werden gestärkt durch Löw*innen Power, durch wilden Mut, durch kraftvolles Wissen in uns aufzuräumen. Das loszulassen was uns nicht dient. Das gilt für Dinge, Glaubenssätze, Gedanken aber auch für Beziehungen. Denn gleichzeitig werden wir gefordert unsere Beziehungen genauer anzusehen und unsere eigene Rolle darin zu reflektieren. Ehrlich und voller authentischer Kraft für uns einzustehen. Für uns zu sorgen und wenn nötig auch Grenzen zu ziehen. 

 

Für uns selbst und unser höchstes Wohl einzustehen ist gefragt. Und das braucht Mut, das braucht den Willen auch mal unbequem zu sein, laut aufzubrüllen. Und es braucht den Mut Wege zu beschreiten die vielleicht unwegsam sind, aber dadurch vielleicht umso reicher an Geschenken die am Rande des Pfades für uns bereit liegen. 

 

Und sei dir gewiss, auch wenn diese Arbeit zunächst unbequem ist, sie dich fordert, aufwühlt. Du bist nicht allein. All die Helferinnen und Helfer der Feinstofflichen Welt, aller Welten stehen bereit zu deiner Unterstützung. Sorge gut für dich, nimm dir Zeit, dich zu erholen und nach tiefen Prozessen wieder zu Kräften zu kommen. Damit du dein Werk, das was du erschaffen hast, die Klarheit die du gewonnen hast, geniessen kannst.

 

Ahey!

 

21.01.2019

 

 


Neu Mond im Steinbock und partielle Sonnenfinsternis. Echtheit, Ausrichtung, Fokus, Erdung und Klarheit sind die Stichworte zu dieser Konstellation. Die Neumondin fordert uns, gekleidet in ihr dunkles Gewand zu Beginn des Jahres auf ganz genau auf unser Alignment, auf unsere Ausrichtung zu achten. Klarheit zu erlangen und unseren Fokus zu setzen. Geduld ist gefragt und Ausdauer und gleichzeitig tiefes Vertrauen ins Universum und in unser Leben, in Pachamama und den Kosmos. Es geht in dieser Zeit des Wandels immer mehr darum weg zu kommen von den Vergleichen, weg zu kommen von dem was uns nicht dient. Und in liebevoller Ehrlichkeit zu reflektieren, Zu schauen, was wir brauchen, was uns dient, was uns Klarheit, Liebe, Vertrauen und Glück bringt. Was Spass macht und was uns Leichtigkeit schenkt. Der Steinbock lädt uns ein in dieser Zeit des Wandels wo alles immer höher, schneller, weiter geht, wo alles am besten schon gestern geschehen sein muss, innezuhalten. Uns zu Erden, die Füsse auf den Boden zu setzen und uns immer mehr mit uns und unserem authentischen Selbst zu verbinden. Unapologetically. Uns nicht (mehr) dafür zu entschuldigen wer wir sind, uns was wir sind und wie wir Dinge tun und warum wir gewisse Dinge tun. Sondern vielmehr in liebevoller Klarheit und Ausrichtung den Fokus auf uns zu richten, bei uns zu bleiben, Klar zu bleiben. Orientierung nach Innen. Und Erinnerung an unsere Wurzeln, unserem rastlosen Geist Ruhe zu gönnen, vielleicht auch das Tempo zu drosseln und langsamer, dafür aber stetig vorwärts zu gehen, statt vorwärts zu preschen. Es geht um Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Darum ein stabiles und kraftvolles und dennoch flexibles Fundament zu bilden. Eine Basis, die auch mal einen Sturm aushalten kann und uns dabei aber den nötigen Halt gibt um nicht entwurzelt zu werden. 

Auch lädt uns die Mondin heute ein, uns nochmals Klarheit über unsere Wünsche und Visionen zu verschaffen. Uns ganz genau auszurichten und unsere Manifestationskraft in all ihrer Power zu nutzen um den Grundstein für ein magisches Jahr zu legen.

Ganz besonderen Support erhält die Mondin heute von der Sonne die sich in einer partiellen Sonnenfinsternis ebenfalls in ihr dunkles Gewand hüllt. Partielle oder vollständige Eclipses geschehen, wenn sich die Mondin zwischen Sonne und Erde schiebt. Die Energie ist zu vergleichen mit den Schwingungen zum Vollmond. Die Wirkungskraft dieser Energien potentiert sich jedoch durch die Doppelwirkung von Mond und Sonne und kann sich auch auf physischer Ebene auf unser System auswirken. Darum heisst es heute ganz besonders sorgfältig und achtsam, liebevoll mit uns zu sein. Uns Zeit zu nehmen. Zeit zur Reflektion. Es ist durchaus möglich, dass sich mit diesem Auftakt der sogenannten Eclipse Season, die im Juli enden wird, Themen, Transformationen und Metamophosen in Gange setzen, die nun ganz gezielt unsere Aufmerksamkeit wollen. Alte Wunden und Themenbereiche, die vielleicht noch nicht ganz geheilt sind, können ans Licht treten und uns fordern nochmals genauer hinzuschauen. Wir werden eingeladen in dieser Zeit wo Licht und Schatten, Hell und Dunkel so nah beienander liegen, ja manchmal sogar in Grautönen in einander zu verschwimmen scheinen, immer wieder zu uns selbst zurück zu kehren. Immer wieder durchzuatmen und uns immer wieder an unsere eigene Kraft und Erdung zu erinnern. 

 

Ahey!

 

06.01.2019


Katharsis, Dankbarkeit, Innenschau. Die letzte Vollmondin diesen Jahres läutet lädt uns ein in tiefe Dankbarkeit zu gehen. Dankbarkeit für das was war. für das fast vergangene Jahr, Dankbarkeit für uns selbst, für unser Wachstum, für all die Expansion, die Erfahrungen die wir in diesem Jahr erleben durften. Die Vollmondin lädt uns ein uns zu verbinden mit dem goldenen Licht der Fülle, der Liebe und dem Kern voller Magie, der in unseren Herzen schlägt. Dieser Ort, wo tiefer Frieden herrscht, dieser Ort wo alles gut ist, dieser Ort wo wir uns voller Vertrauen hingeben  und loslassen können. Dieser Ort an dem wir echt sind, mit uns selbst in Kontakt, zutiefst verbunden mit allem was ist. Wo wir wahrnehmen ohne zu werten, wo wir mit jeder Faser leben, wo wir zur Ruhe kommen, innehalten, sind. Mit silbernem Licht erleuchtet sie die Dunkelheit und hilft uns die Balance zwischen Licht und Schatten zu finden. Denn das Licht wird in der Dunkelheit geboren und genau hier an diesem Ort in der Dunkelheit dürfen wir zur Ruhe kommen. Es gilt das anzunehmen was ist, in Liebe, Weisheit und Güte. Mitgefühl uns selbst gegenüber zu zeigen und Mitgefühl gegenüber denen zu zeigen, die uns in der Vergangenheit oder auch jetzt fordern oder gefordert haben. Es gilt den Kampf hinter uns zu lassen, das Pushen und das Drücken. Wir müssen nichts, sondern dürfen uns voll und ganz, in tiefem Vertrauen hingeben, uns in Hingabe üben und den Fluss des Lebens einfach geschehen lassen und auf den Wellen der Energie zu surfen. Denn alles ist richtig so wie es ist, genau so, genau jetzt. 

 

Ahey!

 

Dec, 22nd 2018


 

Neu Mond in der Schütz*in. VollEndung des Neumondzyklus 2018. Noch einmal in die Dunkelheit abtauchen, noch einmal die Kraft der Schatten fühlen, noch einmal die Dunkelheit kosten, die Mondin getaucht in köstliches Schwarz begrüssen. Sie, die ihren samtigen, dunklen Umhang ausbreitet in den wir uns fallen lassen können. Der Umhang der uns auffängt und uns den Zauber des Neuanfangs zeigt. Noch ein letztes Mal ganz in die Tiefe hinabtauchen, ins Auge des Sturmes, auf den Grund des Meeres. An genau den Ort wo es ruhig ist. An den Ort wo um uns der Sturm tobt und wir mit beiden Füssen fest am Boden verankert stehen können. Wo wir weich sind und in uns ruhen. Und an genau diesen Ort, an den Ort wo das Licht geboren wird, an den Ort wo der Schatz, die Perlen, unser Gold auf uns wartet, an genau diesen Ort lädt uns die Mondin nochmals ein. Mit diesem zarten und doch so kraftvollen Neu Mond. 

Sie lädt uns ein nochmals hinzuschauen, unsere letzten Blockaden und Ängste anzugehen, sie mutig als gute Freunde zu akzeptieren, nicht mehr zu kämpfen sondern uns in tiefer Liebe und Vertrauen hinzugeben - TRUST and SURRENDER.

 

Und so den letzten Schritt der Transformation, den nächsten Schritt der Metamorphose zu gehen, diesen Step in Angriff zu nehmen und uns Flügel wachsen zu lassen. Damit wir aufsteigen können, lernen Kraft aus der Dunkelheit zu schöpfen und Klarheit und Vertrauen in uns selbst und alles was ist zu erlangen. Damit wir auftauchen können, VOLLständig MIT unseren Schatten, MIT unserem Licht, Yin und Yang in uns vereinend, GANZ und in tiefer Liebe für uns selbst.

 

Ahey!

 

Dec. 7th 2018


 

Vollmondin im Zwilling. Die Mondin fordert uns auf uns auf unsere Wahrheit zu besinnen. Uns mit unserem wahren, TRUE Self zu verbinden. Wir werden eingeladen an genau den Ort in uns zu reisen, zu unserem Sacred Space im Herzen, wo wir genau wissen und fühlen was unsere Wahrheit ist. Der Sacred Space, der Ort an den wir wirklich und WAHRhaftig WIR sind, ohne Schichten, Masken und Labels. Wir werden eingeladen zu genau diesem Space zu reisen, wo wir unserer Essenz am nächsten sind. In der Essenz unseres Herzens. In tiefer Verbundenheit. An den Ort wo wir kraftvoll sind und sanft. Voller Liebe. Uns selbst und andere mit all ihren Farben und Facetten annehmen. Dies ist der Sacred Space unserer Essenz, unserer Wahrheit. Ein Ort wo tiefste Verbundenheit herrscht, wo Frieden ist. Und aus genau diesem Frieden und der Verbundenheit entsteht Klarheit. Klarheit über uns selbst, Klarheit über unsere Bedürfnissen. Klarheit und wirkliches SEHEN unserer selbst. Erinnern wer wir wirklich sind. So kraftvoll, dass wir durch all die Herausforderungen, die uns das Leben schenkt, sanft und bestimmt annehmen und meistern können. Sie einfach durchschreiten, in uns ruhend. Von diesen Herausforderungen lernen können, unseren Erfahrungsschatz erweitern. Wir werden eingeladen einzutauchen, in diesen Sweet Spot, aus dem alles entspringt. Verbinden dich mit dir selbst, deiner Wahrheit, deiner Liebe und frage dich ganz ehrlich: Was brauchst du wirklich? Was braucht den System um zu heilen? Was braucht deine Seele, dein Körper, dein Herz?

 

Ahey!

 

Nov. 23rd 2018